Auch wenn es Diamine Moon Dust schon seit 2016 gibt, passt die Tinte perfekt zum aktuellen Jahr, denn im Juli feiern wir das 50. Jubiläum der ersten Mondlandung. Und obwohl es sich bei der graphitgrauen Tinte um eine „Shimmering Ink“ – also um eine Glitzertinte – handelt, ist sie überraschend alltagstauglich.

Seit 155 Jahren stellt Diamine Tinten her. Die ersten Shimmering-Inks-Tinten sind noch vergleichsweise jung und wurden im Jahr 2015 lanciert. Seitdem wurde die Kollektion nach und nach erweitert. Mittlerweile deckt die britische Tintenmanufaktur mit 50 Glitzertinten zahlreiche Farbtöne ab. Moon Dust dürfte – fernab von „Electric Pink“ und „Neon Lime“ – eine der schlichtesten Shimmering Inks aus dem Hause Diamine sein.

Verpackung und Auftritt

Diamine hat der Shimmering-Ink-Serie ein eigenes Erscheinungsbild spendiert. Dieses befasst sich thematisch mit dem Glitzer-Thema (auf dem Glas und der Verpackung befinden sich Sternschwaden). Trotzdem erkennt man aufgrund des charakteristischen Äußeren schnell, dass es sich um eine Diamine-Tinte handelt. Auf der Pappschachtel ist, wie auch auf dem Tintenfass, ein Aufkleber mit der jeweiligen Farbe und Bezeichnung der Tinte aufgebracht.

IMG_6315 2048IMG_6311 2048

Das Tintenfass ist aus Echtglas. Es macht einen hochwertigen Eindruck und beinhaltet üppige 50 Milliliter. Man kann die Glitzerpartikel bereits im Glas sehen, wenn sie sich auf dem Boden abgesetzt haben.

IMG_6313 2048

Preis und Verfügbarkeit

Der Preis für das 50-Milliliter-Glas liegt bei ungefähr 15,00 Euro, also rund 3,00 Euro für 10 Milliliter. Dies ist in etwa mit Montblanc-Tinten vergleichbar. Es gibt freilich günstigere Tinten, aber nicht vergessen: Es handelt sich um eine Glitzertinte. Vor diesem Hintergrund ist der Preis durchaus angemessen.

Im stationären Handel bedarf es wohl etwas Glück, um eine Shimmering Ink (und dann auch noch genau Moon Dust) zu finden. Im Internet ist die Tinte in der Regel sofort verfügbar. Aktuell gibt es mehrere Angebote bei eBay. Auch papierundstift.de hat die Tinte auf Lager.

Die Tinte: Farbe, Aussehen und Shading

Diamine Moon Dust hat im Grunde genau den Farbton, die der Name suggeriert: Mondstaub. Die Tinte erinnert an Bleistiftgeschriebenes bzw. an einen entsprechenden Graphit-Ton.

IMG_6325 2048

Ein Shading-Meister ist die Tinte zwar nicht. Wenn man genau hinschaut, dann erkennt man aber an den Stellen ein gewisses Shading, an denen man angefangen (oder aufgehört) hat zu schreiben. Das farbmäßige Erscheinungsbild ist tendenziell eher wenig facettenreich.

IMG_6319 2048

Dieses geringe Facettenreichtum bedeutet jedoch nicht, dass Moon Dust monoton ist – ganz im Gegenteil: Das silberne Schimmern bereitet große Freude. Wie es häufig bei Schimmer-Tinten der Fall ist, sieht man die sympathischen Partikel im Grunde nur dann so wirklich, wenn man entweder aus einem ganz besonderen Winkel auf das Papier schaut oder wenn man mit dem Auge wirklich nah ans Geschriebene herangeht. Beim normalen Betrachten würde das Schimmern auf den ersten Blick wohl kaum auffallen.

IMG_6322 2048

IMG_6322 2048-2.jpg

Schön ist auch, dass sich die Glitzerpartikel recht gleichmäßig auf dem Geschriebenen verteilen.

Tintenfluss, Trockenzeit und Wasserfestigkeit

In Sachen Tintenfluss, Trockenzeit und Wasserfestigkeit gibt es keinerlei Auffälligkeiten. Wasserfest ist Moon Dust nicht.

Zusammenfassung

Wenn man Tinten kategorisieren wollte, dann könnte man sie in „ernsthafte Tinten“ und „Spaßtinten“ einteilen. Bislang war für mich immer klar, dass Glitzertinten reine Spaßtinten sind, etwa zum Schreiben von Weihnachtskarten.

Diamine Moon Dust lässt sich jedoch nicht so einfach in die Spaß-Schublade stecken: Die Kombination aus dem zurückhaltenden, aber gut lesbaren Graphitgrau und dem schönen Glitzereffekt macht Moon Dust zu einer erstaunlich alltagstauglichen Tinte. Wer etwas Besonderes in seinen Alltag integrieren will, ohne auf Lesbarkeit und eine gedeckte Farbe zu verzichten, wird mit Moon Dust viel Freude haben.